Auswahl der Blumengestecke
Blumen beschreiben in unserer kulturellen Symbolik den Gang des Lebens von der Saat über Wachstum und Blüte bis zum Verwelken. Trauerfloristik ist daher ein traditioneller Bestandteil von Beisetzungen - meist in Form von Kränzen und Sargbuketts. Blumengestecke symbolisieren einen letzten Gruß in Dankbarkeit an den Verstorbenen und zeigen Anteilnahme.
Die Beerdigung von Prinzessin Diana war ein Großereignis. Und doch waren es nicht die prunkvollen Inszenierungen, sondern Details wie die Blumengestecke auf dem Sarg, die die Verbundenheit der nächsten Angehörigen ausdrückten. Drei weiße Blumengestecke zierten ihren Sarg und leuchteten in der Sonne. Der erste Blumenkranz aus weißen Rosen stammte vom jüngsten Sohn Harry und enthielt einen letzten Brief von ihm. Das zweite, größere Gesteck aus weißen Lilien - ihre Lieblingsblumen - wurde von Dianas Bruder Charles überbracht. Vom ältesten Sohn William kam ein Strauß aus weißen Tulpen. Aus der Menge der Trauernden flogen Blumen auf die Straße, sodass der Sarg auf den Schultern der Träger über ein Blütenmeer zu schweben schien.
Bei einer Beerdigung werden die Hauptbereiche der Kirche oder Kapelle vom Altar über den aufgebahrten Sarg bis zum Grab mit Blumen geschmückt. Bei der Auswahl kann man sich ruhig auf den eigenen Geschmack verlassen. Grundsätzlich unterscheiden Trauerfloristen zwischen Kränzen, Buketts und Sarggestecken. Die Preise inklusive Schleife betragen im Schnitt:
Kränze: 80 bis 600 Euro
Buketts: 25 bis 70 Euro
Sarggestecke: 80 bis 500 Euro
Floristen und Friedhofsgärtner- eien bieten außerdem Muster und Vorschläge an, die individuell angepasst werden können. Manch einer wünscht sich grelle Farben und eine extravagante Form, andere bevorzugen dezent gehaltene Gestecke. Floristen beraten ebenfalls, welche Farben und Formen in Buketts und Kränzen umsetzbar sind.
Auch die Symbolik der Blumen und ihrer Farben kann die Auswahl leiten. Osterglocke und Buchsbaum beispielsweise entstammen deutlich einer christlichen Tradition und sind eng mit der Passion Christi verbunden. Früh blühender Krokus weckt dagegen eher Assoziationen mit Frühling und Hoffnung. Mehr zur symbolischen Sprache der Pflanzen finden Sie in einer Übersicht am Ende des Textes.
Neben dem Schmuck von Sarg, Grab und Gedenkräumen dienen Blumengestecke dem Ausdruck der Trauer durch Angehörige und Freunde des Verstorbenen. Blumengaben der Trauergäste sind ein beliebtes Mittel, um Verbundenheit mit dem Verstorbenen auszudrücken. Die klassische Form der Blumengabe sowohl für Angehörige als auch für Trauergäste ist der Kranz. Auf Wunsch befestigt der Gärtner oder Florist eine Trauerschleife mit einem Gedenkspruch und den Namen der Angehörigen oder Spender. Die meisten Friedhofsgärtnereien stellen diese Schleifen selber her. Ein Blumengesteck besteht aus einem festen Gestell und den darauf befestigten Pflanzen. Es erleichtert die spätere Entsorgung auf dem Friedhof, wenn das Gestell kompostierbar ist.

Weitere Informationen zum Thema:

Übersicht: Die Sprache der Pflanzen
Welche Bedeutung den Pflanzen zugesprochen wird
[PDF, 35 KB]

Übersicht: Formulierungsvorschläge für die Kranzschleife
Was auf eine Kranzschleife gedruckt werden kann
[PDF, 41 KB]
Bilder: Arzu Tuncel