Danksagung verschicken
In einer Danksagung können sich die Angehörigen des Verstorbenen für Unterstützung und tröstende Worte während der schweren Zeit bedanken.
Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, eine Danksagung zu erstellen: als Anzeige in einer Tageszeitung oder als persönlichen Brief. Danksagungen werden in der Regel etwa einen Monat nach der Beisetzung verschickt.
Inhaltlich liegt der Schwerpunkt bei beiden Formen - neben der Nennung der Lebensdaten des Verstorbenen - auf dem Danksagungstext. Dieser sollte möglichst persönlich abgefasst sein. Die Angehörigen bedanken sich für die Blumen- oder Kondolenzspenden, für die herzliche Anteilnahme oder für die tröstenden Worte. Der Text kann gegebenenfalls mit einem Hinweis auf noch bevorstehende Termine enden. Das kann etwa ein Gedenkgottedienst sein, den die Katholiken sechs Wochen nach dem Tod des Verstorbenen feiern, das sogenannte Sechs- wochenamt. Eine Danksagung kann auch im Namen der ganzen Familie erstellt werden.
Für den Fall, dass die passenden Worte fehlen, bieten wir am Ende des Textes verschiedene Formulierungsvorschläge sowie Sinnsprüche für die Danksagung an.

Danksagungsanzeige
Die Danksagungsanzeige in der Zeitung wird von den Angehörigen geschaltet. Sie ist allgemeiner als ein Brief, erreicht aber auch Bekannte des Verstorbenen, deren Adresse nicht vorliegt.
Eine zentrale Frage lautet: Welche Zeitung eignet sich für die Anzeige am besten? In der Regel bieten sich vor allem regionale Tageszeitungen an. Die Preise berechnen sich nach Millimetern und Spalten. Außerdem spielt der Tag der Veröffentlichung eine wichtige Rolle. Am Wochenende kostet eine Anzeige mehr als an den übrigen Wochentagen. Je nach Reichweite und Auflagenstärke
der Zeitung liegen die Preise zwischen 1,50 und 4,00 Euro pro Spalte und Millimeter.

Persönlicher Brief:
In einem persönlichen Brief besteht die Möglichkeit, sich individuell für konkrete Unterstützungen zu bedanken. Es kann auch darauf eingegangen werden, was diese Hilfe bedeutet hat. Kondo- lenzlisten und -bücher bieten einen Überblick, wer an der Trauerfeier teilgenommen hat.
Karten können zudem in einer Druckerei in Auftrag gegeben werden. Meist besteht dabei die Wahl zwischen Falt- und Motivkarten. Pro Karte aus Papierkarton ist mit einem Preis von etwa einem Euro zu rechnen. Bei höheren Auflagen wird es günstiger. Die Danksagung per Brief ist am persönlichsten, wenn sie handschriftlich verfasst ist.

Weitere Informationen zum Thema:

Übersicht: Formulierungsvorschläge für die Danksagung
Wie Sie eine Danksagung formulieren [PDF, 43 KB]]

Übersicht: Sinnsprüche
Eine Auswahl an christlichen und allgemeinen Sinnsprüchen,
auch zum Tod eines Kindes [PDF, 46 KB]
Bilder: Arzu Tuncel