Den Haushalt auflösen
Die Haushaltsauflösung kann genutzt werden, um bewusst Abschied zu nehmen. Durch gemeinsames Vorgehen der Angehörigen kann Streit vermieden werden. Vorsicht ist bei schriftlichen Unterlagen geboten. Die Möglichkeiten, Hausrat zu entsorgen, sind vielfältig - bis zum Gene- ralauftrag an ein Unternehmen.
Beim Sichten der Wohnung stellen sich grundsätzliche Fragen: Welche Dinge sollen weg, wer möchte was gerne behalten und wer könnte sich über bestimmte Erinnerungsstücke freuen? Es empfiehlt sich, den Haushalt mit mehreren Angehörigen aufzulösen. Das erleichtert nicht nur die Arbeit, sondern hilft auch, Streitigkeiten zu vermeiden: Über Gegenstände, die im Testament nicht aufgeführt sind, sollten die Hinterbliebenen einvernehmlich verfügen: sie entweder untereinander verteilen oder anderweitig verschenken, verkaufen oder entsorgen.
Im Umgang mit schriftlichen Unterlagen ist Vorsicht geboten: Amtliche Dokumente und Kontoauszüge für die Steuererklärung
müssen mindestens fünf Jahre verwahrt werden. Auch Zahlungsbelege sollten sicherheitshalber drei Jahre nach Ausführung aufgehoben werden, damit keine Ansprüche mehr geltend gemacht werden können.

Möglichkeiten zur Entsorgung des Hausrats:
  • Spende an einen Wohlfahrtsverband (z.B. Caritas,
    Diakonie, DRK) oder die Stadtmission in Ihrer Nähe.
  • Vom Sperrmüll abholen lassen oder zum Recycling-Hof transportieren.
  • Die Haushaltsauflösung lässt sich auch komplett einem professionellen Wohnungsauflöser anvertrauen. Solche Unternehmen sind in jeder größeren Stadt zu finden.
  • Wer noch nicht sicher ist, was mit den Möbeln oder anderem Hausrat geschehen soll, kann sie bei einer Spedition Zwischenlagern.
  • Geschirr, Bilder und Bücher können auf einem Flohmarkt verkauft werden.
  • Bücher lassen sich auch auf der Online-Plattform Amazon, verkaufen.
  • Kleidung kann in Secondhand-Läden zum Verkauf angeboten, oder aber der Altkleidersammlung gespendet werden.
  • Einzelne, hochwertigere Gegenstände, wie CDs oder Elektronik, können bei Online-Aktionshäusern wie eBay versteigert oder in den Kleinanzeigen inseriert werden.

Bilder: Arzu Tuncel